Breverl

Breverl (Maier): Faltzettel mit Motiven und SprĂŒchen zur Abwehr von Krankheiten, Unwetter, Feuer, etc.

Man brachte sie aus Wallfahrtsorten mit und trug sie um den Hals oder ins Gewand eingenĂ€ht zum Schutz vor Krankheiten, UnglĂŒcksfĂ€llen, bösen Geistern und Zauberei. Zuerst wurden sie von den Kapuzinern verbreitet, seit dem 18. Jh. aber kirchlich verboten. Meist waren innen neunteilig gefaltete Gebetszettel und die Breverlmasse aus geweihten KrĂ€utern und kleinsten Amuletten.

Quelle: Sonderausstellung "Glaube? Aberglaube? – Volksfrömmigkeit" Quelle Zusatz: Kulturgut Hausruck (2014 und 2017)