Steyrer Stadtrichterschwert

Steyrer Stadtrichterschwert, mit Scheide, 16. Jahrhundert. Stadtmuseum Steyr, Foto: O√∂. Landesmuseen, Ernst Grilnberger. Seit 1523 besa√ü der Steyrer Stadtrichter die Blutgerichtsbarkeit und durfte √ľber Leben und Tod entscheiden. Wurde ein Stadtrichter von der B√ľrgerschaft gew√§hlt, holte er sich die Befugnis zur Aus√ľbung seines Amtes vom Landesf√ľrsten (sogenannter Bann- und Achtbrief). Bei den 14t√§gig stattfindenden Gerichtsverhandlungen schlug er Urteile vor, welche die Beisitzer (Ratsmitglieder, Genannte) in einer Abstimmung (Umfrag) bef√ľrworten mussten. Grunds√§tzlich galt, dass er der Stadtgemeinde als gutes Beispiel voran gehen musste. ‚ÄěMehr G√ľte als Streng und Sch√§rf‚Äú war die Devise. J√§hrlich erhielt er Entsch√§digungen aus den Mauteinnahmen. Bildtext: Ute Streitt

Quelle: Stadtmuseum Steyr Inventar Nr.: 13.868
Rechte: Stadtmuseum Steyr, Foto: Oö. Landesmuseen, Ernst Grilnberger