Ehrenkreuz der Deutschen Mutter (Mutterkreuz), Miniaturkreuz, Anstecknadeln

Vitrine mit Mutterkreuz, Miniaturkreuz, Anstecknadel. Ausstellung im Stadtmuseum Wels - Burg, Juni-Oktober 2013. Das Mutterkreuz wurde 1938 als Auszeichnung in Form eines Ordens von der NSDAP gestiftet. Es sollte eine Ă€hnliche Funktion fĂŒr die MĂŒtter erfĂŒllen wie das Eiserne Kreuz fĂŒr die Soldaten, in dem es einen Ehrenplatz in der Volksgemeinschaft symbolisierte. Die kinderreiche Mutter wurde fĂŒr ihren Einsatz von „Leib und Leben“ bei der Geburt und Kinderaufzucht ausgezeichnet. Adolf Hitler bezeichnete die Mutterschaft als das „Schlachtfeld“ der Frau. Wie bei militĂ€rischen Orden gab es das Mutterkreuz in verschiedenen Stufen. Die Wertigkeit war nach der Anzahl der Kinder gegliedert: ab vier Kinder: Bronze, ab sechs Kinder: Silber, ab acht Kinder: Gold. Das Mutterkreuz wurde nur an reichsdeutsche MĂŒtter verliehen, die einen „Ariernachweis“ vorlegen konnten und deren Kinder als „erbgesund“ galten. Das Mutterkreuz konnte nach Bekanntwerden eventueller „rasseideologischer MĂ€ngel“ auch wieder entzogen werden.

Quelle: Stadtmuseum Wels Urheber: Foto: Verbund Oö. Museen
Rechte: Stadtmuseum Wels, Foto: Verbund Oö. Museen Datierung: 1938-1945