Fahnenspitzen alter VerbÀnde mit Hakenkreuzen

Fahnenspitzen alter VerbĂ€nde mit nachtrĂ€glich aufgebrachten Hakenkreuzen. Ausstellungsansicht. Nach dem Anschluss wurden Vereine nach politischen Kriterien ĂŒberprĂŒft. Bis zur Volksabstimmung am 10. April 1938 lag die ZustĂ€ndigkeit fĂŒr Vereine zunĂ€chst bei der „Dienststelle Stillhaltekommissar fĂŒr Vereine, Organisationen und VerbĂ€nde“. Ihre Aufgabe bestand darin die Vereine bis zur Volksabstimmung zu ĂŒberwachen, so dass sĂ€mtliche österreichischen Vereine bis zu diesem Termin inaktiv blieben. Letztendlich kam es durch diese Dienststelle auch zur „Gleichschaltung“ bzw. zur „totalen Auflösung“ der österreichischen Vereine und Organisationen. Von den 115.000 Vereinen wurden nur rund 5.000 nicht aufgelöst. Die Auflösungen wurden in der Regel mit der politischen oder konfessionellen Ausrichtung des Vereines oder aber seinem vermeintlich „gĂ€nzlich ĂŒberflĂŒssigen Charakter“ begrĂŒndet.

Quelle: Stadtmuseen Wels Urheber: Foto: Verbund Oö. Museen
Rechte: Stadtmuseen Wels Datierung: 1938-1945