Forum OÖ Geschichte

Melker Reform

Erneuerungsbewegung innerhalb des benediktinischen Ordens, die sich im süddeutsch-österreichischen Raum als Folge des Konzils von Konstanz und auf Betreiben Albrechts III., v. a. durch zahlreiche Klostervisitationen, durchsetzte. Die Führung der sich ab 1418/1419 durchsetzenden Reform übernahm Abt Nikolaus Seyringer aus dem Stift Melk, das zum Zentrum der Erneuerungsbewegung wurde. Die so genannte Melker Reform mahnte, im Sinne einer Rückbesinnung auf die Regel des hl. Benedikt, eine strenge Befolgung der benediktinsichen Ordensregeln und der monastischen Disziplin ein und hatte eine liturgische Erneuerung zum Ziel. Die Reform bewirkte u. a. ein neues Aufleben der klösterlichen Schreibstuben (Skriptorien).

© 2020