Forum OÖ Geschichte

Ernst Koref macht Schule

Ernst Koref (1891−1988), hier gemalt von Max Weiler, ist von Mai 1945 bis September 1962 Bürgermeister von Linz. Er wird von der amerikanischen Besatzungsmacht für dieses Amt eingesetzt. Als ehemaliger Lehrer und Landesschulinspektor setzt er sich besonders für den Wiederaufbau der Schulen ein. Denn nach dem Krieg können von den bisher vorhandenen Klassenzimmern circa 60 % nicht mehr benutzt werden. Ein umfangreiches Bauprogramm startet, um Schulen neu zu errichten oder wiederaufzubauen, wie die Fotos mit dem Bildschirm zeigen. Darunter fallen z. B. die Volksschulen im Franckviertel, am Froschberg, der Neuen Heimat oder am Bindermichl sowie der Schulkomplex in Harbach.

Der Wiederaufbau der Dürrnbergerschule (später Otto-Glöckel-Schule) ist anhand der Bilder im Fotoarchiv des NORDICO, die in dem Schulprojekt Border Crashers zu sehen sind, gut nachvollziehbar. Am 16.10.1944 wurde das Schulgebäude bei einem Luftangriff zerstört, dabei kamen Schülerinnen und eine Lehrerin ums Leben. Seit 1945 wurde die Schule in verschiedenen Bauetappen wiederaufgebaut, seit 1951 existiert der Name Otto-Glöckel-Schule.

Ansichten aus dem Projekt „Ernst Koref Macht Schule“, das von Schülerinnen und Schülern der Otto-Glöckel-Schule begleitend zur Ausstellung „GETEILTE STADT. Linz 1945-55“ durchgeführt und dessen Ergebnisse im Linzer Zimmer des NORDICO Stadtmuseum Linz ausgestellt wurden, 2015 © Norbert Artner


Autorin: Dunja Schneider


Dokumentation zur Ausstellung GETEILTE STADT. Linz 1945-1955 im NORDICO. Stadtmuseum Linz vom 17. April bis 26. Oktober 2015.

© 2020