Forum OÖ Geschichte

EndgĂŒltige Festlegung der Grenze zu Bayern


HHStA Wien, Allgemeine Urkundenreihe – 25. Oktober 1765, Wien

Mehr erfahren

HHStA Wien, Allgemeine Urkundenreihe - 25. Oktober 1765, Wien
Kaiserin Maria Theresia und FĂŒrstbischof Leopold Ernst von Passau schließen einen Vertrag ĂŒber den Austausch einiger Gebiete an der oberösterreichisch-passauischen Grenze und damit zusammenhĂ€ngende Maßnahmen.

Detailinformationen ausblenden


Im aufgeklÀrten Absolutismus des 18. Jahrhunderts gab es u. a. das Bestreben, die seit dem Mittelalter entstandenen Enklaven auf dem eigenen Territorium zu beseitigen und damit ein in sich geschlossenes Staatsgebiet zu schaffen. Im Laufe der Jahrhunderte hatten sich auch im (ober-)österreichisch-passauischen Grenzgebiet einige solcher Enklaven gebildet.

Auf Veranlassung des neugewĂ€hlten Passauer FĂŒrstbischofs Leopold Ernst Firmian (regiert 1763–1783) kam es daher in der Folge zu langwierigen, zĂ€hen Verhandlungen mit Österreich ĂŒber den neuen Grenzverlauf und ĂŒber damit zusammenhĂ€ngende Ausgleichszahlungen.

Die notwendigen Grenzregulierungen wurden vermessen und markiert. Diese Markierungen sind im GelÀnde teilweise heute noch erkennbar (Grenzsteine mit den Buchstaben A und P und der Jahreszahl 1765).

Mit der Vereinbarung vom 25. Oktober 1765 war schließlich beiden Seiten gedient: Das ReichsfĂŒrstentum Passau hat – wenn auch nur kurzfristig und in bescheidenem Umfang – ein geschlossenes Territorium erhalten, fĂŒr Österreich bedeutete der Vertrag die endgĂŒltige Durchsetzung der Landeshoheit im oberen MĂŒhlviertel und die Festlegung der endgĂŒltigen Grenze zu Passau bzw. Bayern bis zum heutigen Tag.

Transkription des Urkundentextes (Ausschnitt):

Mehr erfahren

[
] daß dagegen das hochstifft und andere zur Arrondirung beederseitigen GrĂ€nzen und zuekĂŒnftigen hindanhaltung der aus der bisherigen Verunsucherung der Underthanen und diesfĂ€lligen Unrichtigkeit Beyderseitiger LandgrĂ€nzen entstandenen unliebsamen Irrungen, auch zu Verhinderung des hieraus den beederseitigen Landen in verschiedene Weege zugehenden Nachtheils und Schadens [
]

Detailinformationen ausblenden


Mit Brief und Siegel - Dokumentation zur Ausstellung im Schlossmuseum Linz vom 14. Oktober 2008 bis 7. JĂ€nner 2009.

© 2020