Forum O√Ė Geschichte

500 Jahre römische Herrschaft in Oberösterreich


Das heutige Ober√∂sterreich war √ľber 500 Jahre hinweg Teil der r√∂mischen Provinz Noricum, dessen weitgehend friedliche Landnahme etwa 10 v. Chr. erfolgte. Unter Kaiser Claudius (41‚Äď54) erhielt Noricum, welches das Gebiet neben den s√ľdlich der Donau gelegenen Teilen Nieder- und Ober√∂sterreichs, die heutigen Bundesl√§nder Salzburg, Steiermark, K√§rnten und Ostirol sowie die jugoslawische Untersteiermark, Teile S√ľdtirols und den bayrischen Chiemgau umfasste, das Provinzialstatut.

Immer wieder wurde die Provinz von zahlreichen Einf√§llen feindlicher Germanenst√§mme (Markomannen, Alamannen etc.) bedroht, was im 2. Jahrhundert unter Marc Aurel zu Verwaltungsreformen und der Stationierung der legio II Italica in Lauriacum f√ľhrte, um den Grenzschutz des Reiches sicherzustellen. Dies wurde in der Sp√§tantike zunehmend schwieriger, und gegen Ende des 5. Jahrhunderts erfolgte schlie√ülich die R√§umung von Ufernoricum. Mit der Vita Sancti Severini, der Lebensbeschreibung des Heiligen Severin, der zu dieser Zeit in Noricum wirkte, ist ein wertvolles Dokument erhalten, das Einblick in die Lebensverh√§ltnisse der Bev√∂lkerung zu dieser schwierigen Zeit gibt.


Verwendete Literatur siehe Bibliografie.
Redaktionelle Bearbeitung: Elisabeth Kreuzwieser, 2006

© 2020