Forum OÖ Geschichte

Küche & Haushalt in den 1950er Jahren


Energieverbrauch
Dass es wieder bergauf ging, zeigt auch der Stromverbrauch in den oberösterreichischen Haushalten: Zwischen 1950 und 1970 steigerte sich der Energieverbrauch um das sechsfache als vor 1950. Mit der Energie zog auch der Komfort in die Häuser ein: Wärme und Licht machten die Wohnungen gemütlicher und elektrische Haushaltsgeräte erleichterten die Arbeit im Haushalt erheblich. Viele dieser Geräte waren neu und unbekannt. Dass es nicht selbstverständlich es war, einen Kühlschrank zu besitzen, zeigen Werbeanzeigen aus den 1960er Jahren. Es gab sogar eigene Anleitungen für den Umgang mit dem Kühlschrank.

Elektrische Haushaltsgeräte
Auch schon vor dem Krieg hatte es in einigen oberösterreichischen Häusern und Wohnungen elektrische Haushaltsgeräte gegeben. Ab 1950 aber hielten Elektrogeräte in allen Haushalten Einzug. Ob Elektroherde, Waschmaschinen, Staubsauger oder Mixer – diese Geräte versprachen für die Hausfrauen eine Vereinfachung, Erleichterung und rasche Erledigung ihrer täglichen Arbeit.
Das Bügeleisen beispielsweise war zuvor überaus umständlich zu bedienen gewesen: Entweder wurde glühende Kohle eingefüllt oder ein Metallbolzen, der zuvor im Ofen aufgeheizt worden war. Die Kohle russte und stank und hinterließ häufig auf der Wäsche schwarze Kohleflecken. Durch das Elektrobügeleisen hatte man diese Plage nicht mehr: Kaum an die Steckdose angeschlossen, war das Bügeleisen auch schon gleichmäßig heiß und die Bügelarbeit ging leicht von der Hand.

Mehr Zeit durch elektrische Geräte
In der Werbung propagierte man diese elektrischen Errungenschaften besonders damit, dass die Hausfrau nun mehr Zeit für ihren Mann und ihre Kinder bekommen sollte. So klingt ein Werbespruch von 1952:
 

Werbeslogan in "Beyers Mode für alle", 1952

„Mutti hat Zeit, um den kleinen Peter geduldig zu füttern. Sie hat Zeit für ihren Mann – sie hat Zeit für sich selbst! Mutti hat keine Hausgehilfin – aber sie hat einen PROGRESS MINOR SUPER, diesen vielseitigen, praktischen Staubsauger, der ihre bei der täglichen Hausarbeit kostbare Zeit und viel Mühe spart.“

 


Frauenarbeit – Männerarbeit
Obwohl viele Frauen direkt nach dem Krieg die Rolle von Männern übernommen hatten, waren in den !)50er Jahren die Aufgabenbereiche und Rollen von Männern und Frauen wieder sehr streng getrennt. Es war typisch für die Frauen den Haushalt zu führen, den Mann und die Kinder zu umsorgen. Berufstätige Frauen waren die Ausnahme. Männer waren für den Erhalt der Familien zuständig und Frauen kochten, putzten. Frauen mussten viele Jahre hart um eine Gleichstellung am Arbeitsmarkt und in der Familie kämpfen – und bis heute konnte diese nicht vollständig umgesetzt werden.
 

© 2020